MENU

10 Tipps für die Hochzeitsplanung

Ich werde oftmals von den Brautpaaren gefragt, ob ich irgendwelche Tipps und Tricks habe für die Hochzeitsplanung. Nach unzählig erlebten Hochzeiten kann ich doch das eine oder andere den Verlobten mitgeben. Ich möchte euch in einem kurzen Beitrag heute 10 wertvolle Tipps für die Planung eurer Hochzeit mitgeben, die ich aus den letzten Jahren gesammelt habe. Mein persönlicher Favorit ist Nummer fünf.

1. Der Masterplan für die Hochzeitsplanung

Ihr heiratet nur einmal Mal und der Tag soll einzigartig und auf euch zugeschnitten sein! Um dieses Vorhaben zu realisieren, empfiehlt es sich einen guten Plan auszuarbeiten. Im Internet findet ihr viele hilfreiche Tools, die euch die Hochzeitsplanung vereinfacht. Die gute alte Agenda tut es auch, solange ihr diese regelmässig anschaut. Nicht weniger wichtig ist der Tagesplan für den grossen Tag. Ich habe euch noch eine Vorlage eines Tagesplaners erstellt, den ihr gratis herunterladen könnt. Idealerweise umfasst der Masterplan, die Vorbereitungen am Morgen, First-Look, die Trauung, Apéro & Abendprogramm. Teilt die Verantwortung unter euren Helfern auf (siehe Punkt 7).

Hole deinen Tagesplaner:

[mc4wp_form id=“14821″]

Wedding Photographer canary islands

2. Setzt euch Prioritäten bei der Hochzeitsplanung

Macht euch Gedanken darüber was euch wichtig ist. Was soll der Schwerpunkt an eurer Hochzeit sein? Soll der Fokus auf der Dekoration eures Festes liegen? Vielleicht wollt ihr eure Gäste mit einem fünf-Sterne Menü beglücken? Oder wollt ihr euer unvergessliches Fest perfekt dokumentiert haben? Was auch immer es ist, schnappt euch ein Papier und schreibt eure Ziele und Prioritäten auf und hängt es irgendwo in der Wohnung auf. Es ist immer gut, wenn man seine Prioritäten visuell sieht. Die Prioritäten kommen dann ins Spiel, wenn ihr euch Gedanken macht, wie ihr euer Budget aufteilen sollt. Mehr dazu im nächsten Punkt.

 

3. Das Budget perfekt im Griff

Vorfreude ist die schönste Freude. Lasst euch die Vorfreude nicht nehmen durch unvorhergesehene Kosten. Setzt euch zusammen und erarbeitet euer maximales Budget, welches ihr für die Hochzeit einsetzten wollt resp. das ihr zur Verfügung habt. Es wäre schade, wenn ihr in mitten der Planungsphase realisiert, dass ihr euren finanziellen Rahmen sprengt. Seid euch bewusst, was ihr für eine Hochzeit plant. Ihr könnt viel Geld sparen, beispielsweise durch DYI-Dekoration (Do-it-yourself). Hierfür findet ihr viele Links und Inspirationen auf Pinterest. Allgemein empfehle ich euch auf Pinterest Mal vorbeizuschauen, ihr werdet dort mit Ideen nur so überschwemmt.

Für ein ungefähres Hochzeitsbudget könnt ihr euch den Budgetrechner von heiraten.ch mal anschauen. Weitere Budget-Tipps findet ihr auch hier.

 

4. Location is everything

Ob ihr es glaubt oder nicht die Location macht einiges aus für die Hochzeit. Sie beeinflusst die Atmosphäre bei den Gästen zentral. Ob ihr euch jetzt bei der Hochzeitsplanung für einen Rittersaal, eine Scheune oder einen Bankettsaal entscheidet, seid euch bewusst was für eine Botschaft ihr mit euer Wahl ausstrahlt. Eure Gäste werden es euch danken. Schliesslich verbringt ihr den ganzen Abend (evtl. den ganzen Tag) an dem Ort. Die richtige Location zu finden ist eine Herausforderung. Eventbutler ist eine gute erste Anlaufstelle, um eure Traumlocation zu finden. Falls ihr auf der Suche nach etwas Exklusiveren seid, könnt ihr euch auch an einen Hochzeitsplaner wenden. Noch ein kleiner Zusatztipp: Bucht die Location frühzeitig. Ihr solltet euch als einer der ersten organisatorischen Punkte unbedingt die Location vorknüpfen.

Hochzeitsfotograf Schweiz

5. Save-the-date

Falls ihr bereits früh wisst, wann euer Hochzeitsdatum ist, lasst es eure Gäste wissen! Wie bereits unter Punkt vier beschrieben sind die gewisse Daten besonders beliebt. Besonders, wenn ihr plant in den Sommermonaten zu heiraten. Vergesst nicht, dass viele ihre Sommerferien bereits früh planen. Es kann nicht schaden, wenn ihr bereits eine Karte an die Gäste schickt mit dem Datum eurer Hochzeit. Je früher, desto besser. Ihr könnt mit einem Verlobungsfotoshooting euren Gästen bereits eine Idee geben, wie der Stil eurer Hochzeit sein wird. Als Hochzeitsfotograf ist es für mich immer eine grosse Freude meine Paare bereits bei einem Verlobungsshooting besser kennenzulernen.

Falls ihr noch Fotos für die „Save-the-Date“ Karte braucht, dürft ihr mich selbstverständlich kontaktieren ;-)

 

6. Regensituation

Wenn ihr nicht gerade in der Sahara heiratet, empfehle ich euch einen Notfallplan zurecht zulegen. Das hilft extrem bei der Hochzeitsplanung und in unseren Breitengraden kann man selbst im Sommer nicht vor Regen sicher sein. Der Regenplan ist besonders wichtig, wenn ihr eure Trauung und das Abendprogramm im Freien plant. Falls ihr noch unsicher seid, wo ihr euer Paarshooting am Hochzeitstag durchführen möchtet, könnt ihr beispielsweise bei Hotels, Bauernhäusern, Schlössern, Überdachte Pavillons etc. nachfragen, ob diese verfügbar sind. Ich werde in naher Zukunft einen Blogpost schreiben, was ihr bei Regensituationen alles beachten müsst.

Hochzeitsfotograf Zürich

7. Dä Tätschmeischter

Das Letzte, was ich meinen Brautpaaren zumuten will, ist dass sie an ihrem schönsten Tag einen Stress haben. Ich habe schon Brautpaare gesehen, die am Tag selbst noch Sachen organisieren mussten und den Tag gar nicht geniessen konnten. Besorgt euch einen „Tätschmeischter“, jemand der den Tag für euch schmeisst. Zwei Bedingungen muss diese Person erfüllen können: Sie sollte ein Organisationstalent sein und einen kühlen Kopf bewahren können. Diese Person ist dafür verantwortlich, dass alles am Tag rund läuft, sie ist die erste Anlaufstelle für alle Dienstleister bei Fragen und hält euch den Rücken frei. Schaut in eurem Freundeskreis, ihr werdet sicher jemanden finden, auf dem diese Beschreibung zutrifft. Falls ihr jedoch das keinem von euren Gästen zumuten wollt, dann könnt ihr auch auf einen Hochzeitsplaner zurückgreifen.

 

8. Lasst euch weiterhelfen.

Ein Dienstleister kann euch zum Nächsten führen. Falls ihr noch keinen Floristen für eure Hochzeit habt, kann ich euch gerne dabei unterstützen jemand passenden zu finden. Eure Floristin wiederum kann euch Tipps und Adressen zu Dekorationen geben usw. Ganz nach dem Motto: Fragen kostet nichts! Einerseits profitiert ihr von den Erfahrungen und Empfehlungen eurer Dienstleister und andererseits spart ihr euch die Zeit mit Googlen und vergleichen.

Hochzeitsplanung - Züger Fotografie

9. Das Kleid, der Anzug und die Ringe

Lasst euch frühzeitig beraten beim Brautkleid, dem Anzug und den Ringen. Es gibt nichts schlimmeres, als in letzter Sekunde sich noch um die Ringe, oder Kleider zu kümmern. Besonders die Herren der Schöpfung tendieren dazu, ihre Anzüge eher spät zu besorgen. Informiert euch unbedingt über die Anfertigungs- und Lieferzeiten. Das Gleiche gilt für die Trauringe. Geht frühzeitig zum Goldschmied oder Ringverkäufer und lasst euch helfen. Es lohnt sich die Ringe früh zu bestellen und anzuprobieren. Ich habe schon manche Trauungen erlebt, wo der Ehering nur knapp an den Finger passte.

 

10. Gönnt euch eine Pause

Verliert euch nicht zu fest in den Details der Hochzeitsplanung. Fakt ist, dass einige der besten Momente die Ungeplanten sind. Es gibt Dinge, die ihr nicht beeinflussen könnt, wie z.B. das Wetter. Gönnt euch während der Planungsphase freie Zeiten ohne Gespräche und Gedanken über die Hochzeit. Schlussendlich seid ihr beide das Wichtigste an der Hochzeit und nicht die materiellen Dinge.

Jetzt genug der To-Do’s. Als Ehemann und ehemaliger Verlobter kann ich euch noch folgendes aufs Herz legen. Geniesst die Verlobungszeit! Wenn auch teilweise sehr zeitintensiv, es ist eine sehr besondere Zeit der Vorfreude. Sie vergeht schneller als man denkt ;-)

 

PS: Seid ihr noch auf der Suche nach einem Hochzeitsfotografen? Schreibt mir doch gleich eine Nachricht. Ich freue mich euch kennenzulernen!

CLOSE